"Bei SCHIEDERMAIR steht der Mandant im Fokus. Wir wollen verstehen, was ihn bewegt."
Team Kanzlei Schiedermair

Dr. Jan Dombrowski, LL.M.

Dr. Jan Dombrowski, LL.M.

Rechtsanwalt seit 2003
Junior-Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2017
Sekretär und Mitglied des Vorstandes der Deutschen Landesgruppe der AIPPI

  

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Patent- und Gebrauchsmusterrecht
  • Wettbewerbs-, Marken- und Designrecht
  • Prozessführung vor staatlichen Gerichten und Schiedsgerichten
  • Lizenz- und Forschungs- und Entwicklungsverträge
  • Technologietransfer

Praxisübersicht

  • Vertretung nationaler und internationaler Unternehmen aller Größenordnungen im Bereich des Patent- und Gebrauchsmusterrechts, insbesondere in Patentverletzungsverfahren vor allen zuständigen Land- und Oberlandesgerichten (sowohl in Hauptsache-, als auch einstweiligen Verfügungsverfahren) sowie in parallelen Einspruchs-, Löschungs- und Nichtigkeitsverfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt, dem Europäischen Patentamt, dem Bundespatentgericht sowie dem Bundesgerichtshof
  • Koordination multinationaler Patentverletzungsverfahren
  • Strategische patentrechtliche Beratung, die nicht nur ein gerichtliches Vorgehen, sondern auch alternative Möglichkeiten zur Schutzrechtsdurchsetzung erfasst und auch bereits Fragen zum neuen geplanten einheitlichen europäischen Patentgericht berücksichtigt
  • Besondere Expertise bei der Ermittlung von Beweisen für Schutzrechtsverletzungen, sowohl gerichtlich in Vorlage- und Besichtigungsverfahren als auch außergerichtlich
  • Umfassende Beratung bei der Erstellung und dem Verhandeln von Lizenz- oder Forschungs- und Entwicklungsverträgen, der Transaktion von Schutzrechten sowie der Durchführung von IP-bezogenen Due Diligences
  • Langjährige Erfahrung bei der Durchsetzung lizenzvertraglicher Ansprüche in internationalen Schiedsgerichtsverfahren
  • Vertretung von Unternehmen in Verletzungs- sowie Rechtsbeständigkeitsverfahren im Marken- und Designrecht, bei allen Fragen zum Recht des Unlauteren Wettbewerbs sowie in arbeitnehmererfinderrechtlichen Streitigkeiten
  • Aufgrund längerer Tätigkeit in China zahlreiche Erfahrungen, wie Schutzrechtsverletzungen in China am Effektivsten verfolgt werden können

Branchenfokus

Maschinenbau, Automobil, Automotive, Elektrotechnik, Halbleitertechnologie, Medizintechnik, Telekommunikation & Home Automatisation

Repräsentative Mandate

  • Vertretung eines weltweit tätiges Pharma- und Medizintechnikunternehmens in lizenzvertraglichen Schiedsgerichtsverfahren
  • Durchführung eines einstweiligen Verfügungsverfahrens für einen bekannten deutschen Automobilhersteller
  • Vertretung eines der führenden deutschen Hochtechnologieunternehmen in zahlreichen Patentverletzungs- und Rechtsbeständigkeitsverfahren
  • Vertretung mehrerer international tätiger Automobilzulieferer in mehreren Patentverletzungsverfahren und außergerichtlichen Patentstreitigkeiten
  • Vertretung eines US-amerikanischen Elektronikkonzerns in einem Patentverletzungs- sowie mehreren Nichtigkeitsverfahren gegen einen Patenttroll
  • Erstellung patentrechtlicher Gutachten für ein chinesisches Telekommunikationsunternehmen
  • Vertretung eines mittelständischen „Hidden Champions“ in einer umfangreichen patentrechtlichen Streitigkeit bestehend aus Besichtigungs-, einstweiligen Verfügungs-, Patentverletzungs- und Nichtigkeitsverfahren
  • Vertretung eines international tätigen Unternehmens im Bereich der Steuerungs- und Automatisierungstechnik in Patentverletzungsverfahren
  • Vertretung eines Unternehmens im Bereich der Windkraftenergie in einer umfangreichen patentrechtlichen Streitigkeit bestehend aus Besichtigungs-, Patentverletzungs- und Nichtigkeitsverfahren
  • Vertretung eines weltweit bekannten Telekommunikationsunternehmens im Bereich der Produktpiraterie
  • Vertretung eines US-Medizintechnikherstellers in einem Patentverletzungsverfahren
  • Vertretung eines bekannten Werkzeugherstellers in mehreren Patent- und Designverletzungsverfahren, auch im Wege einstweiliger Verfügungen
  • Vertretung eines US-amerikanischen Maschinenbauunternehmens in mehreren patentverletzungs- und Nichtigkeitsverfahren
  • Vertretung eines belgischen Maschinenbauunternehmens in einem Besichtigungs- und anschließenden Patentverletzungsverfahren

Veröffentlichungen und Vorträge

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • „Discovery – auch in deutschen Gerichtsverfahren?“, GRUR-Prax 2016, 319
  • „Auslegung negativer Patentlizenzen“, GRUR-Prax 2015, 149
  • „Lohnerhöhung statt Arbeitnehmererfindervergütung“, GRUR-Prax 2014, 504
  • „Angemessenheit vorformulierter Vertragsstraferegelungen“, GRUR-Prax 2014, 241
  • „Schadensberechnung nach der Lizenzanalogie“, GRUR-Prax 2013, 541
  • „Ein bisschen Patentschutz gibt es auch für Stammzellen“, Beitrag in der FAZ vom 12.12.2012
  • „Strengere Anforderungen an mittelbare Patentverletzung?“, GRUR-Prax 2012, 543
  • „Berechnung der Arbeitnehmererfindervergütung bei tatsächlich abgeschlossenen Lizenzverträgen“, GRUR-Prax 2012, 13
  • „Wenn der Sachverständige zwei Mal klingelt - Probleme der wiederholten Besichtigung in Verfügungsverfahren am Beispiel des Patentrechts“ in: Festschrift zum 50-jährigen Bestehen des Bundespatentgerichts, 2011
  • „Chinas neue Rechtsprechung im IP-Recht“, Beitrag im Handelsblatt vom 20.09.2011
  • „Nichtigkeitsklage bei laufendem Einspruchsverfahren unzulässig“, GRUR-Prax 2011, 353
  • „Berücksichtigung der Beschränkung eines Patents im Verletzungsrechtsstreit“, GRUR-Prax 2010, 904
  • „Fehlende Deutlichkeit einer beschränkt verteidigten Anspruchsfassung“, GRUR-Prax 2010, 709
  • „Schätzung der Schadenshöhe bei Verletzung standardessentieller Patente im Wege der Lizenzanalogie nach Orange-Book II“, GRUR-Prax 2010, 415
  • „Rechtsschutz gegen Besichtigungsverfügungen im Patentrecht – De lege lata und de lege ferenda“, GRUR 2008, 387

Vorträge (Auswahl)

  • „Consequences of the New Enforcement Directive“, Vortrag beim Young EPLAW Congress am 18.05.2008 in Brüssel
  • „Patent Litigation in Germany“, Seminar für Thomson Reuters am 29.08.2011 in Shanghai
  • „Die Bedeutung von traditionellem Wissen im IP-Recht“, Vortrag beim AIPPI-Jahresseminar am 27.04.2012 in Düsseldorf
  • „The Patent System in Europe“, Vortrag bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Nanjing am 05.12.2012
  • „Die mittelbare Patentverletzung in der aktuellen Rechtsprechung“, Vortrag beim IZG am 18.11.2013 in Mannheim
  • „Linking and Making Available on the Internet“, Vortrag beim AIPPI-Jahresseminar am 31.05.2016 in München
  • „Discovery – auch in deutschen Verletzungsverfahren?“, Vorträge vor verschiedenen Bezirksgruppen der GRUR in 2016 und 2017

Mitgliedschaften und Tätigkeiten

  • Sekretär und Mitglied des Vorstandes der deutschen Landesgruppe der AIPPI (Internationale Vereinigung für den Schutz des geistigen Eigentums)
  • GRUR (Deutsche Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V)
  • VPP (Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtsschutz)
  • EPLAW (European Patent Lawyers Association)
  • PIZ (Patentinformationszentrum Darmstadt)
  • DCW (Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung)

Ausbildung und Karriere

Jan Dombrowski ist Rechtsanwalt seit 2003 und Junior Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2017. Er ist Mitglied der IP-Gruppe und spezialisiert im Bereich des Patent- und Gebrauchsmusterrechts.

Vor dem Beitritt zu SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte war Jan Dombrowski als Rechtsanwalt zuletzt knapp zwei Jahre für KEIL & SCHAAFHAUSEN in Frankfurt am Main und zuvor neun Jahre für CMS HASCHE SIGLE sowohl in Deutschland als auch in China tätig.

Jan Dombrowski studierte Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Im Jahr 2004 wurde ihm der Titel Dr. jur. verliehen. Ferner absolvierte er 2004/2005 erfolgreich den Masterstudiengang LL.M. (Gewerblicher Rechtsschutz).

Seit 2017 ist Jan Dombrowski Sekretär der deutschen Landesgruppe der AIPPI. Zudem ist er Dozent für Wettbewerbsrecht und geistiges Eigentum an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart.

Sprachen

Deutsch
Englisch
Mandarin (Grundkenntnisse)